Flucht in die Freiheit: Afghanische Frauen teilen ihre Geschichten

Flucht in die Freiheit: Afghanische Frauen teilen ihre Geschichten

Der Kampf einiger weiblicher Flüchtlinge ist nicht vorbei, wenn sie ein sicheres Land erreichen. Wir dokumentieren die Geschichten derjenigen, die sich nicht selbst ausdrücken können – in einer Serie über Analphabetinnen aus Afghanistan.

Ein junges Mädchen, das keinen anderen Traum hatte, als zu studieren, wollte ihre Ausbildung fortsetzen und in Zukunft eine erfolgreiche Frau werden. Obwohl sich die Situation negativ veränderte, verlor sie nicht die Hoffnung, sah sich schrecklichen Umständen gegenüber und blieb trotz aller Widrigkeiten stark. Sie sagt:

“Ich bin froh, dass ich heute als freier Mensch lebe, finanziell unabhängig bin und das Leben in vollen Zügen genieße. Heute gibt es niemanden in meinem Leben, der mich beleidigt und demütigt und mich elend nennt. Ich möchte allen, die Schwierigkeiten durchmachen, sagen: Verliert niemals die Hoffnung und den Mut. Wie das berühmte Sprichwort: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.”

Als sie erst zehn Jahre alt war, verboten ihr ihre Brüder den Schulbesuch; Sie verbrannten alle ihre Bücher. Ihre Träume und Hoffnungen wurden vor ihren Augen zerschmettert und zerstört. Tränen flossen aus ihren Augen und sie fühlte die Flammen, die ihre Bücher verbrannten.

Ein Schmerz, den nur afghanische Mädchen fühlen

Sie fühlte sich sehr verletzlich und verzweifelt und konnte niemanden sehen, der sie retten würde. Leider machte der Umstand, dass ihr Vater an einer chronischen Krankheit litt und ihre arme Mutter, die ihren Söhnen nicht standhalten konnte, ihre Situation noch miserabler. Sie musste den Schmerz in sich begraben, die Art von Schmerz und Leid, die kein Mädchen außer dem afghanischen Mädchen jemals erlebt hat oder nie erleben wird.

Das Unglück des Mädchens wurde nach dem Tod ihres Vaters noch größer. Sie war noch ein Teenager und wurde ohne ihre Zustimmung von ihrer Familie mit einem Mann verlobt. Die katastrophalen wirtschaftlichen Bedingungen ihrer Familie zwangen sie, die Mitgift selbst vorzubereiten. Sie fing an, mit einer Schuhnähmaschine zu arbeiten, die sie zu Hause hatte. Während der zwei Jahre ihrer Verlobung musste sie härter arbeiten, um alle Kosten ihrer Mitgift zu bestreiten. Sogar ihre Finger waren geschwollen und bluteten aufgrund der Intensität ihrer Arbeit.

Weniger als ein Mensch

Während der Verlobung erlitt sie Beleidigungen und Demütigungen, sogar Übergriffe durch ihren Verlobten. Sie hatte die Nase voll von diesem Zustand und beschloss schließlich, ihre Verlobung aufzulösen. Sie teilte alles mit ihrer Mutter und sagte, sie könne nicht mit einem Mann zusammenleben, der sie viele Male gedemütigt habe. Ihr Onkel, der ihr Vormund war, antwortete: Tochter, du lügst; Du solltest diesen Mann heiraten und mit deinem Leben weitermachen.

Schließlich, in der Hoffnung, dass ihr Leben nach der Hochzeit besser sein würde, stimmte sie dieser Heirat zu. Allerdings wurden die Probleme stattdessen immer mehr; Nicht nur ihr Ehemann, sondern alle ihre Schwiegereltern behandelten sie, als wäre sie weniger wert als ein Mensch.

Sie sagt:

Als das Frühstück zubereitet war, boten meine Schwiegereltern meiner Schwägerin das Essen an und sagten, du arbeitest in einem Büro als Manager, du solltest mehr essen, und jemand, der nicht lesen und schreiben kann, sollte weniger essen. Ich sagte kein Wort, sondern weinte nur.

Ihr Mann wusste, wie hart sie arbeitete, um ihre Mitgift vorzubereiten, aber um sie zu ärgern und zu verletzen, warf er ihr Geschirr und zerbrach es so vor ihren Augen.

Beleidigungen und Mobbing

Sie erinnert sich: “Früher wurde ich wütend und schrie. Als ich schrie, schlug er mich noch heftiger. Ich nahm Schmerzmittel, um mit den Schmerzen fertig zu werden, damit ich schlafen konnte.”

Die Familie ihres Mannes beleidigte und verspottete sie oft, weil sie Analphabetin war. Wie man zu sagen pflegte, ist eine Analphabetin dumm und es lohnt sich nicht, mit ihr zu sprechen. Ihre Schwiegermutter sagte häufig zu ihrem Mann: “Die Frau ist nutzlos, Analphabetin und eine Last; Ihr solltet euch vor diesem Übel retten.” Sie war völlig allein und hilflos; Sie hatte niemanden, der sie unterstützte.

Mehr Probleme und eine plötzliche Entscheidung

Ihr Leben ging mit all diesen Schwierigkeiten weiter, und um sich aus dieser miserablen Situation zu retten, beschloss sie, ein Kind zu bekommen. Sie ging zum Arzt, der ihr sagte, sie könne niemals ein Kind gebären. Nachdem sie die Worte des Arztes gehört hatte, fühlte sie sich wie die elendste Frau auf der ganzen Welt, denn das verschlimmerte ihre Lage noch weiter.

Plötzlich beschloss ihr Mann, in die Türkei zu gehen. Mit dieser Entscheidung fühlte sie einen Hoffnungsschimmer und dachte, dass es ihre Befreiung aus dem Gefängnis sein könnte, in dem sie jeden Tag gefoltert wurde. Beide gingen in die Türkei.

Nachdem sie zwei Jahre in der Türkei gelebt hatte, geschah etwas noch Besseres, der wichtigste Wendepunkt in ihrem Leben: Sie wurde schwanger. Alle waren glücklich; sagten, ein Wunder sei in ihrem Leben geschehen. Langsam sah sie eine Veränderung in ihrem Leben und fühlte, dass ein neues Kapitel begonnen hatte und sich das Verhalten ihres Mannes geändert hatte. Endlich klopfte das Glück an ihre Tür.

Kurzes Glück

Dieses Glück währte nicht lange, denn auf einmal ereignete sich ein starkes Erdbeben in der Türkei, und sie verloren ihr gesamtes Hab und Gut. Ihr Mann beschloss, illegal nach Europa einzureisen. Dafür lieh er sich Geld von Freunden, um nach Griechenland zu gehen. Während ihres viermonatigen Aufenthalts in Griechenland versuchten sie viele Male, die Grenze zu überqueren, aber es gelang ihnen nicht. Eines Tages sagte ihr Mann zu ihr, wenn wir dieses Mal nicht über die Grenze kämen, würden wir uns dem Roten Kreuz ergeben, damit sie uns nach Afghanistan zurückbringen.

Als sie von der Entscheidung ihres Mannes erfuhr, stellte sie sich vor, dass alle Sorgen der Welt auf sie fielen. Denn sie wusste, wenn sie mit diesem Mann nach Afghanistan zurückkehrte, würde ihr Leben unerträglicher werden als je zuvor. Einen Tag vor dem letzten Versuch, Griechenland zu durchqueren, so sagt sie, sei sie um fünf Uhr morgens aufgewacht und habe geweint: “Zu diesem Zeitpunkt wusste ich, dass das Geschlecht meines Kindes ein Mädchen war. Ich fing an, zu meinem Gott zu beten: Oh Gott, lass dieses Mädchen nicht nach Afghanistan zurückkehren. Ich möchte nach Europa gehen, um eine bessere Zukunft zu haben. Helfen Sie mir, morgen mit diesem Ticket, das ich habe, in ein europäisches Land zu fliegen, sonst fährt mich ein Zug auf dem Rückweg vom Flughafen an, dass meine Tochter und ich getötet werden und die Probleme nie wieder erleben.”

Flug in die Freiheit

Am nächsten Tag betrat sie den Flughafen mit gefälschten Papiere, obwohl sie weder die Sprache beherrschte noch in guter psychischer Verfassung war, aber diesmal war das Glück auf ihrer Seite, und sie schaffte es, die Kontrollen zu passieren und das Flugzeug zu besteigen. Es war die erste Flugreise überhaupt. Alles war neu und ungewohnt für sie; Sie spürte, dass Engel herabgekommen waren, um ihm zu helfen.

Das Flugzeug flog, Mutter und Tochter konnten sich vor dem Elend Afghanistans retten, und die Mutter spürte, dass das Kind in ihrem Bauch vor Freude tanzte. Sie fing an, mit ihrer Tochter zu sprechen: “Meine Tochter, ich werde nicht zulassen, dass du verletzt wirst. Ich werde dich bis zum letzten Moment beschützen.” Das Flugzeug landete am Frankfurter Flughafen. Als sie aus dem Flugzeug stieg, wurde sie aufgrund von Stress ohnmächtig. Als sie ihre Augen öffnete, sah sie mehrere Ärzte, Polizisten und einen Dolmetscher über ihr stehen.

Sie sagten ihr: “Alles ist in Ordnung, du bist in Deutschland und hast keine Probleme. Entspannen Sie sich: Die Bundesregierung unterstützt Sie.” Als sie diese Worte hörte, seufzte sie erleichtert und fühlte sich friedlich.

Allein – und schwanger

Im Flüchtlingsheim zu sein, war für sie sehr schwierig, einerseits allein und andererseits schwanger. Damals war das Einzige, was sie glücklich machte, dass sie ihre Freiheit gefunden und ihre Rechte erlangt hatte. Niemand konnte sie beleidigen und demütigen, und sie war in ein Land getreten, in dem sie von dem Moment an, als sie einreiste, Unterstützung erhielt. Ein Land, das nie sagt, dass Frauen unglücklich sind; Frauen sollten zu Hause sein.

Nach einer Weile des Wartens wurde glücklicherweise ihre Tochter im Krankenhaus geboren, ein süßes und schönes Mädchen.

Mit Hilfe des Sozialdienstes mietete sie eine Wohnung mit den besten Einrichtungen.

Sie wollte nicht, dass ihre Tochter von der Liebe ihres Vaters getrennt war und wollte, dass die Familie glücklich war. So konnte ihr Mann nach einiger Zeit wegen ihrer Tochter legal nach Deutschland einreisen.

Alte Schwierigkeiten

Doch leider fingen die Streits und Auseinandersetzungen wieder an. Ihr Mann konnte nicht sehen, dass sie all ihre Freiheiten und ein erfolgreiches Leben hatte, das ein Mensch verdient; Am wichtigsten war, dass sie nicht mehr wie früher finanziell von ihrem Mann abhängig war. Diese Situation beeinträchtigte ihre körperliche und geistige Gesundheit schwer, und ihr geistiger Zustand verschlechterte sich von Tag zu Tag.

Um ihr Leben vor dem Zusammenbruch zu retten, wollte sie zum zweiten Mal Mutter werden, aber mit der Geburt ihres zweiten Kindes wurden die Probleme in ihrem Leben nicht weniger. Schließlich, nach 17 Jahren eines herausfordernden und harten Lebens, trennte sie sich von ihrem Mann.

Jetzt lebt sie allein mit ihren beiden Kindern. Sie sagt:


Ich habe das Gefühl, dass ich eine weise Entscheidung getroffen habe. Dies ist ein Land, in dem jeder Mensch sein eigenes Leben bestimmt. Ich habe vor niemandem mehr Angst.

Schließlich begann sie das Leben in seiner wahren Bedeutung, lernte die Sprache und bestand ihre B1-Prüfung.

Neue Hoffnungen

Zu ihrer zukünftigen Entscheidung sagte sie: “Ich möchte Rettungssanitäterin werden und habe mich dafür für eine Ausbildung entschieden.”

Sie wünscht sich einen guten Job, um ein besseres Einkommen zu erzielen und finanziell unabhängig zu werden. Sie arbeitet gerne mit älteren Menschen.

Ein Traum wurde wahr

Der Beginn des Tages ihres Glücks zählt seit dem Zeitpunkt, als sie nach Deutschland flog, die Flucht zu Freude und Frieden. Sie betrat das Land der Menschlichkeit, wo sie sie selbst sein konnte.

Sie sagt: “Ich habe den größten Traum meines Lebens verwirklicht, dass ich eine freie Frau sein wollte, ein Traum, der für mich vor 17 Jahren unmöglich und unvorstellbar war. Ich habe keinen größeren Traum mehr.”

Vorgeschlagene Beiträge

Bodensperspektive anonymer islamischer Gräber auf Kos: geschwungene Hölzer mit einer rötlichen Wellenlinie stecken in einem kieslastigen staubigen Boden, es gibt keine sichtbaren Grabhügel oder befestigte Gräber.

Kos: Das Sterben der anderen

Afghanistan: Der zweite Tag der absoluten Dominanz der Taliban beginnt in Kabul

Kunst gegen Taliban: Shekib Mosadeq über sein neues Projekt

Schreibe einen Kommentar

Report vor Ort

Ein Angebot der Witness Europe UG (haftungsbeschränkt)